Zero Waste: More plant milk, less kitchen waste – Pflanzenmilch selbst gemacht!


Zero Waste:
More plant milk, less kitchen waste
– Pflanzenmilch selbst gemacht!

In Kooperation mit Gaia

ANZEIGE 
Dieser Post ist in Kooperation mit dem Hamburger Unternehmen Gaia entstanden und beinhaltet PR Samples


›shortcuts‹ – dearest consumers-slash-readers, we hope, everyone is doing alright! In times of home office and drastically reduced social contact we’ve thought of what to write about during the upcoming month. And decided to keep our heads up and make this the time for spring cleaning, wardrobe planning and taking on matters like going Zero Waste once again.

After talking about Zero Waste on the go and in the bathroom (plastic-free shaving and plastic-free periods – they both exist!) we’re taking on the kitchen this week. How about… making your own plant milk for a change? I had heard about how easy it is abandoning the Tetra Pak, had never found the time to try recipes for DIY plant milk though, and found myself cursing one morning after another as I had once again forgotten to buy fresh plant milk. When I finally tried making almond milk and oat milk this week, it was indeed a little revelation. Number one tip to try for yourself these days? Make your own plant milk from stored nuts and oats!

Liebe Konsument*innen-Schrägstrich-Leser*innen. Erst einmal: Wir hoffen, ihr seid wohlauf!

Ganz ohne zu jammern (denn: dieser Tage zeigt der Privilegiencheck noch einmal deutlich, wie gut es uns geht) und ohne die plötzlich verordnete Zeit zu Hause zu romantisieren (heisst in unserem Falle an dieser Stelle: lediglich uns selbst und andere bei Laune zu halten) wollen wir euch zu Beginn dieser Woche mitnehmen: In die eigenen vier Wände und den Home-Office-Alltag, der leider seit Ende letzter Woche auch in Deutschland und den Niederlanden ohne große soziale Kontakte auskommen muss.

Was wir hier schon länger auf der redaktionellen Liste hatten, und sich für diese zwangsweise zu Hause verbrachten Tage irgendwie sehr anzubieten schien? Das Projekt Zero Waste weiter zu führen – und sich auch im Bereich Lebensmittel noch einmal Gedanken zu machen.

Das Thema Zero Waste taucht hier immer mal wieder auf: Ob unterwegs im Alltag oder im Badezimmer (sei es in puncto Zero Waste Rasur mit dem Rasierhobel – yes, sometimes we shave! – oder in puncto Zero Waste Periode mithilfe der unscheinbaren aber ganz schön lebensverändernden Cups). Allerdings: Die Küche haben wir bisher gekonnt ignoriert. Unter anderem, weil wir beide so viele andere Lebenbereiche zu beackern haben, dass wir das Thema Kochen sehr gerne anderen Mitmenschen überlassen.

Nachdem ich jedoch etliche Morgende ob der fehlenden frischen Milch geflucht hatte, und mir dann – ich gestehe: gar nicht an erster Stelle wegen der Verpackungsvermeidung, sondern eben aus Vorratsgründen – Gedanken machte, wie man das Problem der immer knappen Pflanzenmilch lösen konnte, fiel es mir wie Tomaten von den Augen. Eine Ecosia-Suche und zwei Rezepte später hatte ich die Lösung: die sowieso für’s Frühstück gehorteten Nüsse und Haferflocken verwenden, wenn wieder einmal die Milch fehlt. Und dabei ganz nebenbei auch die Verpackung sparen. Ein Telefonat später – das schöne am Freiberuflerinnen-Leben – hatte ich dann auch schon die Macherinnen hinter dem Hamburger Unternehmen Gaia an Board, die sich auf allerlei Alltags-erleichternde Produkte im Bereich Zero Waste spezialisiert haben. Und Voilà: Mein allererstes Rezept überhaupt im Termin Kalender stehen.

Wie leicht und schnell das mit dem Milch-Selbermachen geht – und wie es in puncto Kaffe Rituale aussieht? Lest weiter!

Zero Waste Pflanzenmilch Rezept - Plantmilk Recipe

Nussmilchbeutel von Gaia im eigenen Messbecher

Nuss- oder Hafermilch einfach selber machen

Für 1 Liter Hafermilch benötigst du folgende Zutaten

  • 80 g zarte Haferflocken
  • 1 Liter kaltes Wasser

Für 1 Liter Nussmilch benötigst du folgende Zutaten

  • 200 g Nüsse (z. B. Walnüsse, Haselnüsse oder Mandeln)
  • 500 ml Wasser zum Einweichen
  • 800 ml Wasser für die Nussmilch

Optionale Zutaten für die DIY Pflanzenmilch

  • Trockenfrüchte zum natürlichen Süßen (z. B. Datteln)
  • Gewürze zum Verfeinern (Zimt, Vanillemark, Kakao, Curcuma Muskatnuss, Chili oder Pfeffer)

Sowie ein paar Küchenhelfer

  • Mixer oder Pürierstab
  • Nussmilchbeutel
  • hoher Messbecher
  • Glasflasche mit Verschluss – optional Wachstuch
Zero Waste Pflanzenmilch Rezept - Plantmilk Recipe

Schritt 1: Haferflocken- oder Nüsse in den Mixer geben, mit Wasser bedecken und gut durchmixen

Für 1 Liter Hafermilch werden die Haferflocken mit ca. 1 Liter kaltem Wasser bedeckt. Für eine natürliche Süße kommen zusätzlich ein paar getrocknete Früchte in den Mixer. Die Haferflocken gründlich für 1 bis 2 Minuten durchmixen.

Für 1 Liter Nussmilch werden die abgewogenen Nüsse (200 g) zuerst in einer großen Schüssel mit 500 ml kaltem Wasser bedeckt und am besten über Nacht eingeweicht.

Nach der Einweichzeit wird die Einweichflüssigkeit abgegossen und die Nüsse kurz abgespült. Im Anschluss kommen die Nüsse in den Mixer, werden mit 800 ml kaltem Wasser bedeckt und gut durchgemixt – Verfeinerung mit Trockenfrüchten je nach Geschmack!

Zero Waste Pflanzenmilch Rezept - Plantmilk Recipe
Schritt 2: Pflanzenmilch durch den Nussmilchbeutel passieren und abschmecken

Für ein feines Ergebnis wird die pürierte Hafer-/oder Nussmilch nun mithilfe eines Nussmilchbeutels passiert. Stülpe den Passierbeutel dafür über einen hohen Messbecher und gieße die Flüssigkeit aus dem Mixer nach und nach hinein. Den Passierbeutel kannst du nun mit der Hand auswringen. (Alternativ kannst du auch ein Durchseihtuch oder ein feinmaschiges Sieb nutzen). Nun kannst du deine DIY Pflanzenmilch im Messbecher nach Herzenslust verfeinern. Möchtest du sie sowohl für Getränke, Desserts und herzhafte Rezepte nutzen, fülle die Hafermilch zunächst pur ab und verfeinere sie erst bei der Verwendung.

Zero Waste Pflanzenmilch Rezept - Plantmilk Recipe
Schritt 3: Passierte Pflanzenmilch in Glasflaschen abfüllen und verschliessen

Falls du die Pflanzenmilch nicht sofort verwendest, fülle sie in eine Glasflasche mit Drehverschluss – oder nutze ein Bienenwachstuch (die Waste-free Alternative zur Frischhaltefolie!) zum verschließen. Du kannst die Pflanzenmilch bis zu drei Tage im Kühlschrank aufbewahren und vor der Verwendung nochmal kurz aufschütteln.

Tipp: Die Reste der Haferflocken, die im Nussmilchbeutel zurückbleiben, lassen sich für Müslis oder Gebäck verwenden. Die Reste der Nüsse eignen sich derweil perfekt dazu veganen Feta Käse herzustellen. Die geniale Idee kommt von Justine – unbedingt in ihr Rezept schauen!

Zero Waste Pflanzenmilch Rezept - Plantmilk Recipe

Nussmilchbeutel & Bienenwachstücher (Die gaia x Bodil Jane Jungle Edition, hier in verschiedenen Größen aus dem Gaia-Starterset)

Fertig!
Zero Waste Pflanzenmilch Rezept - Plantmilk Recipe

Goodbye, Tetra Pak?

DIY Pflanzenmilch und das tägliche Kaffee-Ritual

Epiphanie, schön und gut. Wie das ganze dann in der Praxis beim täglichen Kaffee Ritual aussieht?

Euphorisch habe ich erst mein morgendliches Müsli-Ritual mit DIY Getränk getestet – alles bestens, und die mit Kardamom und Zimt gewürzte ›Milch‹ machte das ganze noch sehr sehr viel besser als sonst. Welchen Fehler ihr mir allerdings nicht nachmachen solltet? Die selbstgemachte Hafermilch im Milchschäumer aufzukochen. Erhitzter Hafer wird nämlich – auch in Pst flüssiger Form wie Pflanzenmilch – fest. Als langjährige Haferbrei-zubereitende hätte ich es wissen sollen und musste dennoch der ersten Tagesdosis Kaffe nach kurzem Prusten adieu sagen. Sehr viel besser bewährte sich da die selbstgemachte Nussmilch. Und auch die Variante mit Espresso, heißem Wasser und einem kleinen Schuss der eigenen Hafermilch obendrein.

Nun frage ich mich aktuell, was den Cappuccino im Hamburger Zero Waste Café In Guter Gesellschaft so genial macht (wer es nicht kennt, sei dieser Artikel von Viertel/Vor ans Herz gelegt) – und ob ich die Disziplin noch meistern werde, oder doch ab und an für den Milchschaum im Kaffee zum Tetra Pak greifen werde. Hat jemand Weisheiten für mich?