WOMOM: fair fashion meets female empowerment

WOMOM

– fair fashion meets female empowerment

ANZEIGE
(includes PR Samples)

Neulich, unterwegs mit Anni auf den Press Days, entdeckten wir  irgendwie verspätet WOMOM. Bereits berühmt-berüchtigt macht das Münchener Label die mit einer gehörigen Portion Humor auf Klischees rund um Mutterschaft und Weiblichkeit aufmerksam. Denn: die beiden Macherinnen, Kerstin Rothkopf und Annette Granados Hughes, haben sich mit der Gründung ihres Labels im Jahr 2017 einem Statement gegenüber der Modebranche verschrieben, die allzu strikt zwischen »Mutterschaft« und »Frau-Sein« trennt. Dabei geht es nicht nur um weibliches Empowerment, sondern auch um Nachhaltigkeit. Fairtrade, Bio-Baumwolle und lokaler Druck sind ihre Prämissen. Und da wir uns selbst auf die Fahnen geschrieben haben Feminismus und Faire Mode als unzertrennliches Doppel zu propagieren, waren es, wie ihr euch sicher denken könnte, Liebe auf den ersten Blick…

The other day when in Berlin with Anni, we finally – and kind of belated – discovered WOMOM. The already infamous brand from Munich calls out to abandon clichés based around motherhood and femininity – never losing the right sense of colorful humor while doing so. Founding their label in 2017 the two makers, Kerstin Rothkopf and Annette Granados Hughes, first and foremost wanted to make a statement towards the fashion industry that separates so strictly between »maternity« and »women«. And it’s not only female empowerment they care for, but sustainability as well. Fairtrade, Organic Cotton and local printing are the premise. As we are constantly trying to make a claim how feminism and fair fashion belong together – can you tell it was love at first sight?

Club.


Unsere ganz persönlichen Fragen rund um Weiblichkeit unterscheiden sich – Lebens-Situations-bedingt – natürlich von dem, wofür Kerstin und Anette ursprünglich kämpfen. Um es kurz zu halten: Bei uns Konsumentinnen ist es heutzutage ist es vor allem Arbeit in allen erdenklichen Formen und Farben und eine ganz andere Art der sozialen Reproduktion, die uns schlaflose Nächte beschert. Wir stossen entsprechend mit Kaffee an: Auf unser momentanes gar-nicht-mehr-so-leidiges Frühaufsteherinnentum. (Nicht etwa wegen geheim-gehaltener Mutterschaft, sondern weil Woche für Woche am 7-11 Rythmus feilen, um eine Abschlussarbeit und einige textilbezogene Experimente im Vienna Textile Lab mit Bravour zu beenden). Ich meine mich an eine Zeit  zu erinnern, in der wir uns Augenzwinkernd Frühstücks-Club nannten. Diese Zeit, wo die Wochenenden noch endlos waren, genauso wie die Nächte, ihr wisst schon. Heutzutage ist’s der Club-der-frühen-Vögel geworden. Aber: Es gibt ja Kaffee. Und Lieblings-Menschen, die zumindest manche Formen der Arbeit leichter machen. 

Regarding our current life situations our personal questions around femininity differ from what Kerstin and Anette originally fight for, of course. To make a long story short: nowadays it’s mostly work and a quite different mode of social reproduction that supplies us with sleepless nights. So voilà: Here’s to our momentary early-bird-beings (not because of motherhood, but because working hard from 7 to 11 all week long to finish the thoughts of a final thesis and some textile related experiments at Vienna Textile Lab). I think we used to call our duo the Breakfast Club, whenever we were still dwelling in never-ending weekends. Nowadays it’s become our very own interpretation of Early Morning Club. At least there’s coffee. And I think, we grew to like it.

Esther wears: WOMOM early morning club shirt (PR Sample) | Vintage trousers and sneaker

Anna wears: WOMOM mother muse shirt (PR Sample) | Vintage skirt | Miista heels | Carla Color sunnies