Organic Beauty: A personal “Naturkosmetik” Update

Organic Beauty

– A short “Naturkosmetik” Update

unbeauftragte Werbung
(dieser Post beinhaltet PR Samples & einen Rabattcode)

Es ist Frühling – und: für mich persönlich irgendwie jedes Jahr auf’s Neue die Zeit, einmal durchzuatmen, und mich um das eigene Wohlbefinden zu kümmern, das eigene Zimmer zu entstauben und mit Pflanzen zu bestücken, das Gesicht so oft es geht in die Sonne zu halten und u.a. auch das Thema Haut- und Körperpflege besonders in puncto guter Kosmetik anzugehen. (Ein Thema das, ich gesteh’s, mich ansonsten eher langweilt. Ich greife gerne auf Produkte zurück, die mir Familie und Freund*innen zustecken, die mehr Muße für- und Freude an dem Testen von Naturkosmetik finden.)

Ganz fehlen tut das Thema Naturkosmetik hier im Magazin aufgrund dieses alljährlichen Rhythmus nicht: u.a. über Lovely Day Botanicals haben wir zur selben Jahreszeit hier schon einmal berichtet. Außerdem haben wir uns erst kürzlich am Projekt Plastik-freien Badezimmer, u.a. in puncto Menstruation versucht – eine weitere Motivation, sich hin und wieder eingehender mit (Natur-)Kosmetik und Pflege- sowie Hygieneartikeln auseinanderzusetzen.

Da lang Dauerndes aber bekanntlich eine gewisse Qualität mit sich bringt: Hier ein ehrliches Fazit, welche Naturkosmetik sich über das letzte Jahr bei mir im Badezimmer so eingeschlichen hat; wirklichen Gefallen gefunden. Und, Überraschung zum Schluss, was mich unerwarteter Weise an Innovation aus dem Naturkosmetik und grüne-Produkte-Bereich erst kürzlich ganz schön begeistern konnte… Mit dabei: Pflegendes, Dekoratives, Rettendes und noch-Auszuprobierendes.

»shortcuts« – It is spring and, personally, every year anew the time to breathe in deeply, to take care of my well-being, to dust off my room and equip it with fresh plants, to face the sun as often as possible and to tackle the subject skin- and body care, especially in terms of good, natural cosmetics. (A topic that I find, I confess, most of the time rather boring. Most of the time I use products that family and friends passed on to me, who find more leisure and pleasure in testing natural cosmetics.)

Due to this annual rhythm, the subject of natural cosmetics and organic beauty is, of course, not completely absent from the magazine: the other day we wrote about Lovely Day Botanicals for example. And then, recently, tried our hand at the plastic-free bathroom project – another motivation to take a closer look at (natural) cosmetics once in a while.

But as it is well known that something that lasts for a long time brings with it a certain quality: Here is an honest conclusion, which natural cosmetics have made their way into my bathroom over the last year; which ones really came to stay. And, surprise, what unexpectedly inspired me in terms of new ideas from the natural cosmetics and green products scene only recently… Included: care products, decorative cosmetics, helpers-in-need and even things-yet-to-be-tried.

Pflege & Dekoratives


Links: Cleanser & Toner – SantaVerde (gerade getestet: die Age Protect Linie) | Feuchtigkeitscreme – LOVELY DAY BOTANICALS  (Mellow Mallow)
Rechts: und Gretel Mascara (mein Favorit ist braun), Lipgloss & Lippenstift (ich liebe den Ton »Wood)«, Eyeshadow (in Kupfer)  und, nicht im Bild aber ein Traum: der flüssig Eyeliner 

Für die richtige Pflege: Nachdem ein Teil meiner Lovely Day Botanicals Serie aufgebraucht war, ergänzt sich die tägliche Pflege-Routine am Morgen und Abend momentan durch die Waschcreme und einen Toner von Santa Verde, die sich auf den Ersatz von Wasser durch Aloe Vera Saft spezialisiert haben. Danach gibt’s für die Feuchtigkeit immer noch Botanisches aus Berlin, momentan auf der Basis von Marshmallow Wurzel!

Dekoratives? Hier nutze ich seit nun schon Jahren die Produkte vom Berliner Naturkosmetik Label und Gretel. Die schönenFarbpigmente und die Haltbarkeit überzeugen mich genauso wie Geruch und Konsistenz – gerade in puncto Mascara kein unproblematisches Thema auf dem Naturkosmetik Markt. Enthalten sind u.a. pflegendes Avocadoöl und Bienenwachs (die Produkte sind entsprechend leider nicht vegan.)

Abschminken


Links & rechts: Abschminktuch und »The Green Balm« von MOA  (PR Sample via TrendRaider)

Abschminken? Gebe ich zu, hab ich jahrelang vernachlässigt, weswegen ich auch das Thema »zero waste« in puncto Makeup-Entferner nie richtig angegangen bin. Das hat sich erst kürzlich geändert, als ich MOA‘s The Green Balm inklusive wiederverwendbarem Bambustuch entdeckte. Projekt richtig Abschminken: done.

 

Lebensretterinnen


Oben: Handcreme – Studio Botanic  (PR Sample via TrendRaider)
Unten: Lippenpflege – aroma garden (PR Sample via TrendRaider)

Studio Botanic aus Köln entdeckte ich erstmals während der vergangenen Fashion Week in Berlin und benutze die Handcreme, unglaublich gut und intensiv nach Kräutern duftend, ebenfalls auf u.a. der Basis von Avocadoöl, seither fast täglich. (Ein Glück kam gerade Nachschub!) Eine weitere Retterin in diesem Frühjahr, gegen Wind, Wetter, und starke Frühlingssonne? Ist die Lippenpflege vom ebenfalls noch jungen, deutschen Naturkosmetiklabel aroma garden. Grüne Mandarine mit Goldpigmenten – diese Variante ist anders als die und Gretel Produkte übrigens vegan!

Gut, um Neues zu entdecken?

So weit zu meinen persönlichen Lieblingen. Zum Schluss, da ich einige der Marken wie MOA tatsächlich erst kürzlich über das Testen einer Naturkosmetik Box entdeckt habe: Haben wir hier einen kleinen Rabatt für euch. Mit dem Code “diekonsumentin10” bekommt ihr 10% Rabatt auf die erste Bestellung bei TrendRaider, einem jungen Berliner Start Up, das den Abo-Boxen-Himmel (ein Thema, dem wir aus »brauchen«-Gründen eigentlich eher skeptisch gegenüber stehen) mit ihrem Fokus auf innovative Produkte aus dem Bereich Nachaltigkeit aufmischen möchten…

Wer sich so richtig überraschen lassen mag, probiert am besten die jeweils Monats-thematische Abobox. Ich habe mich an die Beauty Box gewagt, und ziemlich erfreut neue Marken wie MOA und aroma garden entdeckt, meinen Vorrat an Studio Botanic Handcreme aufgefüllt, und werde demnächst u.a. das Wimpernserum LILY testen. Falls ihr euch an das Thema Abo-Box wagt: Gerne her mit euren Erfahrungsberichten!