KOKOWorld: Of local artisans and fair trade

Fair Fashion – Fairtrade label KOKOworld

KOKOworld
– Of local artisans and fair trade


ANZEIGE 

Dieser Post ist in bezahlter Kooperation mit
KOKOworld entstanden und beinhaltet PR Samples

Konsument*innen, es ist 2020 und nachdem wir 2019 in puncto Labelvorstellungen mit viel Print und Extravaganz beendet haben, starten wir politisch in das neue Jahr. Zum Hintergrund: Das Jahresende stand bei uns unter dem Motto reflektieren, diskutieren, wirklich viel lesen – und erstmalig auch an Podcast-Plänen-schmieden, um evtl. einen Raum über den Blog hinaus zu schaffen, über die Dinge zu diskutieren, die uns auf den Bildbasierten Medien wie Instagram manchmal zu kurz kommen. Als in genau dieser Stimmung das polnische Fair Trade Label KOKOworld bei uns anklopfte und fragte, ob wir nicht endlich einmal gemeinsame Sache machen möchten, konnten wir entsprechend nicht nein sagen.

Fellow consumers, it’s 2020 and after we finished 2019 with a lot of print and extravagance in terms of label finds, we are starting the new year a little more politically. The background: The end of the year was marked by the motto “reflect, discuss, and read a lot” – and for the first time we also made plans about starting a podcast to create a space beyond the blog to discuss the things that we sometimes miss out on image-based media like Instagram. When the Polish fair trade label KOKOworld knocked on our door in exactly this mood and asked if we would like to finally join forces, we couldn’t say no.

Fair Fashion – Fairtrade label KOKOworld

Kunsthandwerk aus aller Welt vereint mit ökologisch verträglich produzierter Bekleidung


KOKOworld, welches wir bereits 2017 bei einem unser ersten Berliner Fashion Week #prepeek Shootings entdeckten, wurde im Jahr 2010 von Agata Kurek in Polen gegründet. Der Ansatz der Macherin und leidenschaftlichen Reisenden?

Authentisches Kunsthandwerk aus aller Welt mit ökologisch verträglich produzierter Bekleidung zu vereinen. Auf eine ausschlaggebende Reise nach Mali suchte Kurek Kontakt zu Manufakturen und Kunsthandwerker*innen aus Afrika, Südamerika und Südostasien zusammen, und bündelte deren Können schließlich in ihrer eigenen Produktion in Polen. Heute fertigt ein Partner in Kolumbien Schmuck, in einem indonesischen Atelier werden Stoffe traditionell per Hand bestempelt, während einige der Taschen in Krakau genäht werden. Auch der Großteil der Kleider-Produktion findet in Polen in kleinen Familienbetrieben statt.

So weit, so international. Wer sich das Label nun genauer anschaut wird in puncto hochwertiger Basics fündig. Wir haben uns, ihr habt es sicher schon erraten, vor allem in die langen, einfarbigen Kleider verguckt. Darüber hinaus kann man viel Liebe zum kunsthandwerklichen Detail entdecken: Die geometrischen, von Orientalen Formen inspirierten Ohrringe werden zum Beispiel per Hand in einem Krakauer Atelier gefertigt. Was uns das Label neben der Ästhetik aber noch einmal als ethischen Denkzettel verpasst hat?

KOKOworld, which we already discovered in 2017 during one of our first Berlin Fashion Week #prepeek shootings, was founded in Poland in 2010 by Agata Kurek. The approach of the maker and passionate traveler?

To combine authentic craftsmanship from all over the world with ecologically produced clothing. After a pivotal trip to Mali, Kurek established contacts with manufacturers and artisans from Africa, South America and Southeast Asia, and finally combined their skills on her own production sites in Poland. Today, a partner in Colombia makes jewellery, in an Indonesian studio fabrics are traditionally stamped by hand, while some of the bags are sewn in Krakow. Most of the clothing production in Poland also takes place in small family businesses.

So far, so international. If you take a closer look at the label now, you will find a lot of high quality basics – we have, you probably guessed it, fallen for the long, single-coloured dresses in particular. Also you can discover a lot of love for detail: The geometric earrings inspired by oriental shapes, for example, are made by hand in a Krakow studio. But what else did the label give us as an ethical lesson in addition to the aesthetics? 

Fair Fashion – Fairtrade label KOKOworldFair Fashion – Fairtrade label KOKOworldFair Fashion – Fairtrade label KOKOworld

KOKOworld Dress
KOKOworld Earrings »EZAM Blue« &  Earrings »Labyrinth Black« 
Book: Lisa Jaspers & 
Naomi Ryland »Starting a Revolution«

Fair Fashion – Fairtrade label KOKOworld
Fair Fashion – Fairtrade label KOKOworld

Why fair trade matters
– Mode als Motor für den Systemwandel


Ich muss gestehen: wenn ich das Wort Kunsthandwerk in Verbindung mit Mode höre, werde ich erst einmal hellhörig und frage genauer nach. Warum? Weil eine gewisse Ästhetik (nicht unbedingt selten »Boho«, abgeleitet von Bourgeoise-Bohème, manchmal auch »Heritage« im Sinne der Herkunft genannt) nicht unbedingt bedeutet, dass in der Produktion der entsprechenden Kleider oder anderer Produkte auf sozial-verträglicher, Wirtschaftsstrukturen-stärkender und tatsächlich kulturell-wertschätzender Basis gearbeitet wurde. Man denke an die Skandale um große High Fashion sowie Fast Fashion Brands, die sich immer wieder traditioneller Kleidung indigener Minoritäten bedienen, um daraus im großen Stil Kapital zu schlagen (Ja, wir sprechen von Cultural Appropriation(1, 2); man denke an die Geschichte kolonialer Handelsgüter; an die formale Verklärung vom »Traditionellen, Ursprünglichen« in der Moderne und  an den von Edward Said so genannten »Orientalismus«, der den westlichen Blick auf andere Gesellschaften als ein Überlegenheitsgefühl erklärte, mit dem der aufgeklärte Westen den »mysteriösen Orient« nicht nur verhandele sondern auch beherrsche. (3)

An welcher Stelle, so kann man sich nun fragen, ist der Einzug von Kunsthandwerk in der Mode dann überhaupt angebracht? Mit dem Thema habe ich mich in den letzten Monaten ausgiebig auseinandergesetzt, habe unter anderem der Gründerin und Aktivistin Lisa Jaspers, von der ich euch das Buch »Starting a Revolution« empfehlen kann, zugehört und bin zu dem Schluss gekommen:

Der ästhetische Einzug von Kunsthandwerk in die Mode macht vor allem dann wirklich Sinn, wenn – unter dem ehrlichen Ansatz von Fair Trade – die nachhaltige Stärkung von lokalen Manufakturen zur Prämisse wird.

Fair Trade soll hier also heißen: Partnerschaften auf Augenhöhe zu pflegen; wiederholt zu überprüfen, unter welchen Bedingungen vor Ort gearbeitet und produziert wird; Menschen nicht nur einen sicheren Arbeitsplatz zu bieten, sondern sie auch zur Selbstständigkeit zu animieren; und dabei schließlich zur systematischen Veränderung von alten Wirtschaftsgefällen beizutragen. Das führt dann zu wirklicher Diversität und erhalt von handwerklichem Wissen in der Modeproduktion. Und ist, so fasste das Lisa Jaspers erst kürzlich auf einem Paneltalk so schön zusammen: »Mode als Motor für den Systemwandel«. (4) Hut ab, an dieser Stelle, für die einigen Labels die ich über unser Magazin-Projekt inzwischen kennen lernen durfte, die sich eben dieser Aufgabe verschrieben haben. Siehe unter anderem FOLKDAYSJungle Folk, und nun eben auch KOKOworld.

Was übrigens die Nachhaltigkeit bei dem Label angeht? Hier ist, so ehrlich ist die Gründerin, noch ein Wenig zu tun: Momentan sind 55% der Kollektion aus ökologischen Materialien wie Biobaumwolle, Tencel und recyceltem PET gefertigt. Dieses Jahr, in 2020, soll der Anteil der nachhaltigen Fasern bei KOKOworld auf 70% gesteigert werden.

I have to admit: when I hear the word traditional craftsmanship in connection with fashion, I become aware and ask for more information. Why? Because a certain aesthetic (not necessarily rarely »Boho«, derived from bourgeois bohemianism, sometimes also called »Heritage« in the sense of origin) does not necessarily mean that the production of the corresponding clothes or other products was done on a socially acceptable, economically structure-strengthening and actually cultural-appreciative basis. Think of the scandals surrounding big high fashion and fast fashion brands that repeatedly make use of traditional clothing of indigenous minorities in order to make capital out of it on a large scale (Yes, we are talking about cultural appropriation) (1, 2); think of the history of colonial trade goods; the formal transfiguration of the »traditional, original« in modernity and about what Edward Said called »Orientalism«, explainingthe Western view of other societies as a sense of superiority with which the enlightened West not only negotiated but also dominated the »mysterious Orient«. (3)

At what point, one might ask, is the introduction of handicrafts in fashion then appropriate at all? I’ve dealt with this topic extensively over the past few months, listening to the founder and activist Lisa Jaspers, among others, from whom I can recommend the book »Starting a Revolution« to you. And I’ve come to the conclusion:

The aesthetic entry of handicrafts into fashion really makes sense above all when – under the honest approach of Fair Trade – the sustainable strengthening of local manufactories becomes the premise.

Fair Trade then means: to cultivate partnerships at eye level; to repeatedly check the conditions under which local work and production takes place; to offer people not only a secure job but also to encourage them to become self-employed; and finally to contribute to the systematic change of old economic disparities. This then leads to diversity in a sense of keeping and strengthening local production knowledge. And leads to, as Lisa Jaspers summed up so beautifully at a recent panel talk: »Fashion as a motor for system change«. (4) Hats off, at this point, to the several labels I have met through our magazine project, who have dedicated themselves to this very task. See among others FOLKDAYS, Jungle Folk, and now also KOKOworld.

By the way, what about the sustainability of the label? The founder is honest enough to say that there is still a little to do: At the moment, 55% of the collection is made of ecological materials like organic cotton, Tencel and recycled PET. This year, in 2020, the share of sustainable fibres at KOKOworld is to be increased to 70%.


1) allure: »Social Media Users Accuse Zara of Culturally Appropriating Somali Baati«
2) HerBeauty: »Dior Or Bihor? That Is The Question«
3) Deutschlandfunk: »Edward Said. Kritiker der Westlichen Überheblichkeit«
4) Lisa Jaspers im Fashion Changers Community Talk: »Zwischen Content und Aktivismus – wie nutze ich meine Stimme als Medienschaffende*r?«