Jungle Folk: manufactured Slow Fashion treasures

Jungle Folk
– manufactured Slow Fashion treasures


ANZEIGE 
PR Samples included

shortcuts – Dearest consumers. You know how much fashion fun we are  having here from time to time, especially when the label “Vintage” is attached to a garment. However, we more recently have fallen for long-lasting high quality garments, too. Quality beats quantity, because the really well made things not only last longer – we nowadays actually seem to prefer them to haptically-not-so-beautiful garments while going through our wardrobe in the morning. Thus, traditional houses such as hessnatur or Maas Natur, which pay special attention to quality and timelessness, have taught us. But more and more often also small, still young Slow Fashion brands, which distinguish themselves from the mass of sustainable, eco-fair labels in so far as they focus on materials, tailoring and the development of local, traditional manufactories. We are speaking, amongst others, of our long-time favorite and Berlin based neighbour FOLKDAYS. Recently we also discovered Jungle Folk for us. May we introduce?

Liebste Konsumentinnen. Ihr wisst, wie viel Modespaß wie hier zuweilen haben, ganz besonders wenn das Etikett »Vintage« an den entsprechenden Kleidern hängt. Jedoch: Wenn es um langlebige Lieblingsstücke geht sind wir inzwischen ebenfalls ganz vorn mit dabei. Qualität kommt vor Quantität, denn die wirklich gut gemachten Dinge halten nicht nur länger – sondern werden ebenso oft morgens beim Griff in den Kleiderschrank den eben-haptisch-nicht-ganz-so-schönen Kleidern vorgezogen. So haben uns traditionsreiche Häuser wie hessnatur oder Maas Natur, die besonderes Auge auf Qualität und Zeitlosigkeit legen, gelehrt. Immer öfter aber auch kleine, noch junge Slow Fashion Marken, die sich von der Masse an nachhaltigen, öko-fairen Labels in sofern Abgrenzen, als dass sie nicht ein, sondern zwei Augen auf das Kleider-Handwerk und den Ausbau und die Förderung von traditionellen Manufakturen vor Ort und in aller Welt legen. Wir denken da u.a. an einen Lang-schon-Liebling und Berliner Nachbarn FOLKDAYS. Haben kürzlich aber auch Jungle Folk für uns entdeckt. Dürfen wir vorstellen?

Anna wears: Jungle Folk knit jumper »Arvo« (PR Sample) | vrnq earrings

Esther wears: Jungle Folk knit jumper »Mia« (PR Sample) | ThokkThokk leggins | dear courage earrings

Some thoughts on “manufacturing”

Pauline Marie Treis is the creative head behind Jungle Folk, the young Swiss-based label that doesn’t specialize in trends á la Fair Fashion but rather in timeless classics, far away from fast changing seasonal collections. Slow Fashion, here, means: Durability throughout the seasons through high quality materials and designs, small-scale production, as well as the use of sustainable and certified materials such as organic cotton, linen, silk and wool. Can you imagine that it was love at first sight when we first met Pauline at the Greenshowroom in Berlin?

What we find particularly appealing: the brand was created during a journey through Colombia – and, inspired at the time by local craftsmanship, now enables the sustainable development of small manufactories. The cooperation not only increases the sales market and the income of local crafts(wo)men and seamstresses, but also makes a contribution to preserving local knowledge of textile techniques.

These strong principles all together make the label not easily affordable for students or young career starters like us. But: we are talking the »true value« of clothing, materials and craftsmanship here. In this sense: It is December, more comfortable times lie ahead of us, and perhaps….  some of you are still looking for perfect, timeless and long-lasting things to give to your loved ones. Then we would warmly recommend you the finely knitted sweaters made of Babyalpaca wool. We’ve been living in them for a few weeks now, and promise they are worth every penny and beautiful thought.

Pauline Marie Treis ist der kreative Kopf hinter Jungle Folk, dem jungen Schweizer Label, das sich nicht etwa Trends »auf Fair Fashion Manier« spezialisiert hat, sondern sich zeitlosen Klassikern abseits vom saisonalen Trubel verschreibt. Slow Fashion heißt hier: Langlebigkeit durch hohe Qualität der Materialien und Designs, geringe Produktion, sowie Einsatz nachhaltiger und zertifizierter Materialien wie Bio-Baumwolle, Leinen, Seide und Wolle. Könnt ihr euch vorstellen, dass es Liebe auf den ersten Blick war, als wir Pauline das erste Mal beim Greenshowroom in Berlin über den Weg liefen?

Was uns besonders gefällt: Die Marke entstand während einer Reise durch Kolumbien – und ermöglicht, damals inspiriert vom handwerklichen Wissen vor Ort, heute eine nachhaltige Entwicklung kleiner Manufakturen. Die Zusammenarbeit erhöht nicht nur den Absatzmarkt und das Einkommen der Handwerker*innen und Näher*innen vor Ort,  sondern leistet einen Beitrag dazu, lokales Wissen um textile Techniken zu bewahren.

All diese Grundsätze machen das Label, so sollte spätestens jetzt klar geworden sein, nicht eben erschwinglich für Studentinnen oder junge Berufseinsteigerinnen wie uns. Aber ebenso klar: Hier wird mit dem wahren Wert von Kleidung, Materialien und Handwerk gearbeitet. Ganz in diesem Sinne: Es ist Dezember, gemütlichere Zeiten liegen vor uns, und vielleicht….  suchen einige von euch noch nach perfekten zeitlosen und langlebigen Dingen, um ihre Liebsten zu beschenken? Dann möchten wir euch vor allem die feinen Strickpullover aus Babyalpaca Wolle ans Herz legen. Wir wohnen seit einigen Wochen drin, Hand auf’s Herz.