May we introduce? die konsumentin – an online mag for the new material girl

Adieu, dear ›Kunstkinder Magazin‹!
May we present die ›konsumentin‹?

Friends, Lovers and Consumers, we have been busy the past days… may now we present to you? die konsumentin – our online mag for the new material girl – is finally online! During the past month we have been growing out of the journal-slash-blog-slash-onlinezine and felt like we not only needed a new name but also a little more virtual space to dwell in and tell you about the things that inspire us to keep advocating fair and ethical fashion.

It is, as you may know, a constant balancing act between talking aesthetics and talking ethics, especially when it comes to fashion in the age of virtual reproduction. This is why we have been taking on the task under a little different motto. Konsumentin, you’re may already asking yourself? New material girls? Let us explain!

Kleiderkinder, es ist soweit! Wir Kunstkinder wurden in letzter Zeit ein wenig erwachsener und haben dabei nicht nur unseren Namen eingerahmt an einen Nagel gehängt, sondern auch das Online Magazin etwas heraus geputzt. Viel zu lange schon sind wir aus dem Mal-hier-mal-da-Tagebuch-Geschreibe herausgewachsen, viel zu oft hatten wir so viel zu sagen und fanden keinen richtigen Rahmen dafür, und viel zu oft haben wir über das was wir seit Jahren schon mit Herzblut betreiben nicht richtig sprechen mögen – da wir am Ende des Tages Perfektionistinnen bleiben und uns für das noch nicht richtig geschliffene Projekt ›Bloggerinnen–Schrägstrich–Aktivistinnen‹ heimlich etwas schämten. Nun aber, dürfen wir vorstellen? Seit heute ist die konsumentin – online mag for the new material girl –online. Konsumentin? New Material Girls? Lasst uns erklären!

Laurie Penny once said:

›If all women on earth woke up tomorrow feeling truly positive and powerful in their own bodies, the economies of the globe would collapse overnight.‹

Konsument, der
(engl.: consumer, the)

Konsumentin
(engl.: she-consumer)

Let’s learn from Laurie Penny: The she-consumer is a powerful contemporary. And we believe she is not only the key in demanding a new body image, but in the world’s economic transformation towards sustainability. Why, to begin with, we put such strong focus on the persona named consumer? Because we all are! And we all should be aware of the powerful position we hold in demanding a better, talking ethical, product to consume. Talking fashion, we deal with an especially female gendered consumer. And it is she, who therefore has a voice in demanding an ethical and green production for the pieces of clothing, the market is constantly offering her.

Consumers of the world, unite!

Where to start such a project of demanding an ethical fashion industry? In uniting we say. In starting a revolution at the end of the product life-cycle. This is why we are writing this ongoing manifesto for the new material girl… which, of course, is not only green but deeply red at heart! We hope you come along, as we celebrate politically engaged fashion instead of reducing ourselves to the maximum leaving the fashion world to its’s own.

Consumers of the world, unite! Let’s start a revolution – and let’s have lots of aesthetically pleasing fun, while doing so!

Konsument

Wir schreiben als Konsumentinnen für Konsumentinnen. Aus ökonomischer wie biologischer Sicht sind Konsumentinnen Verbraucherinnen. Sobald wir über nachhaltigen Konsum nachdenken, geht es darum künftige Generationen nicht durch unser heutiges (Konsum-)verhalten zu beeinträchtigen. Damit dies möglich ist, müssen wir maßvoll handeln, auf nachwachsende Ressourcen setzten und in Kreisläufe denken. Konsum an sich ist also nicht das Problem. Es kommt auf die Ausführung an. Was konsumiere ich? Wieviel und wie? Wir adressieren in diesem Magazin Konsumentinnen, die sich diese Frage stellen und möchten so dem Begriff des Konsums seine Schwere nehmen. Die Konsumentin von heute ist ein New Material Girl und ein Character mit dem man/frau sich hoffentlich gerne identifizieren möchte. Sie versteht sich selbst als eine Konsumentin, die sich der Auswirkungen ihrer Handlungen bewusst ist aber die einen fröhlichen Minimalismus der strengen Abstinenz vorzieht. 

– in!

Laurie Penny schrieb einmal: »Wenn alle Frauen dieser Erde morgen früh aufwachten und sich in ihren Körpern wirklich wohl- und kraftvoll fühlten, würde die Weltwirtschaft über Nacht zusammenbrechen.« Was wir aus ihren Worten mitnehmen? Die weiblich konnotierte Figur in der Marktwirtschaft ist eine mächtige Zeitgenossin. Unterschätzen wir sie nicht in ihrer Stimme!

Konsumentinnen aller Länder, vereinigt euch! (Warum eigentlich Rot?)

Nun üblicherweise sind die Aufrufe in diesen Themenfeldern sehr grün belegt. Doch wir sagen unser Auftrag ist politischer. Er geht über einen Green Lifestyle hinaus. Denn das Konzept des bewussten (grünen) Konsums geht nur auf wenn wir viele sind. wir wollen die massen errreichen. Wir wollen fair fashion und Eco fashion zugänglich machen. Für alle. Denn solange wir in einem kapitalistischen System leben, in der die Nachfrage das Angebot regeln soll, dann sind die Nachfragenden diejenigen mit der Macht über die Produktion und deren Bedingungen. So sagen wir: Konsumentinnen aller Länder vereinigt euch! Startet eine Konsumentinnen-Revolution mit der einfachen Frage #whomademyclothes.

Wearing a Jan n June one piece | Nine to Five heels | Suite 13 one piece | Vintage heels

spread the message